RemiHub - Nutzbarkeit von ÖV-Betriebsflächen
für nachhaltige City-Logistik

Projektidee


Die RemiHub Projektidee ist, bestehende, zentral gelegene Flächen des Öffentlichen Verkehrs (ÖV) als temporäre, urbane Logistik-Hubs mit zu nutzen und als Hub & Spoke-Modell gemeinsam mit Lastenrädern und zukünftig auch eTransportern oder automatisierten Fahrzeugen (des ÖV) in der Last Mile Zustellung zu betreiben. Ein wesentlicher Inhalt des Forschungsprojektes ist die Klärung von Anforderungen sowie Konzeption einer multimodalen Abwicklung der Logistikkette an den neuen Hubstandorten (motorisiert, nicht-motorisiert, automatisiert, schienengebunden). Die Stadt Wien bzw. das ÖV-System der Wiener Linien dient dafür als Pilot- und Testgebiet.

Die übergeordneten Projektziele in RemiHub umfassen
  • (1) die Erschließung neuer innerstädtischer Logistikflächen,
  • (2) die Verkürzung der Last-Mile in der Logistikkette sowie
  • (3) die Nutzung der dadurch verbesserten Rahmenbedingungen für den realistischen Betrieb einer multimodalen Logistikkette.

RemiHub: Ermöglichung nachhaltiger Logistik-Konzepte durch neue innerstädtische Hubs



Erforderliche Teilziele sind die Abklärung der technischen und organisatorischen sowie rechtlichen Anforderungen und Rahmenbedingungen, ein Variantenvergleich der potentiellen Standorte und Transportmittel, die Konzeption organisatorischer und technischer Abläufe für Hub- und Lieferkettenbetrieb sowie deren Simulation und ein Feldtest.

Mit Erkenntnissen zu diesen Fragestellungen kann RemiHub wesentlich zur Erreichung von lokalen, nationalen und internationalen verkehrs-, klima- und gesundheitspolitischen Zielen wie der Dekarbonisierung des Verkehrssystems sowie innerstädtischer Emissionsreduktion (Lärm, Schadstoffe) beitragen und die Basis für eine nachhaltige Neuorientierung von Citylogistik schaffen. Auch das Potential für künftigen Güterverkehr mit automatisierten Flotten des öffentlichen Verkehrs wird erstmals untersucht.

Wissenschaftliche Verbreitung


follow us on twitter #RemiHub



Konsortium


Card image cap
Card image cap
Card image cap
Card image cap
KooperationspartnerInnen
gefördert durch BMVIT & FFG